Zurück zur Startseite

Kontakt

Steve Rauhut

DIE LINKE. Mitte
Kleine Alexanderstraße 28
in 10178 Berlin

☎ +49.30.24009336
steve.rauhut@dielinke.berlin

 

Stephan Rauhut

Direkt in Mitte

Wahlkreis 75

 

DIE LINKE, Listenplatz 8

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

zur Bundestagswahl möchte ich Sie um Ihre Unterstützung bitten für meine Zukunftsvision: eine solidarische, von einer Willkommenskultur getragene Gesellschaft. Angemessen bezahlte Arbeit, ein sozial gerechtes Steuersystem und der Schutz vor Altersarmut sind Ziele, die ich mit Ihnen gemeinsam erreichen will. Politik muss den Menschen wieder in den Mittelpunkt stellen. Ein Thema liegt mir dabei besonders am Herzen: bezahlbare Wohnquartiere, die allen ein sicheres Zuhause bieten. Wohnen ist ein Grundrecht, das endlich gesetzlich umfassend verankert werden muss. Dafür kämpfe ich.

Lassen Sie uns eine bessere Zukunft jetzt beginnen. Ich freue mich darauf.

Zu meiner Person

Ich heiße Steve Rauhut, bin 45 Jahre alt und in einfachen Verhältnissen in Hamburg aufgewachsen. Nach meinem Flugzeugbau-Studium habe ich in leitender Position bei einem großen deutschen Luftfahrtunternehmen gearbeitet. Als gläubiger Mensch entschied ich mich im Jahr 2004 mit einem Theologie-Studium noch einmal ganz neu anzufangen.

Seit 2009 engagiere ich mich für den REFO-Konvent Moabit, einem Modellprojekt der Evangelischen Kirche, dessen Baumaßnahmen ich seit 2015 als Geschäftsführer vorstehe. Dort wurde ein stillgelegtes Kirchenareal zu einem lebendigen Begegnungsort. Einheit in Vielfalt, ein Miteinander der Kulturen, aktive Flüchtlingshilfe und eine Vernetzung mit zahlreichen Kiezinitiativen prägen unsere Arbeit. Ich war federführend bei dem Finanzkonzept für den wirtschaftlich eigenverantwortlichen und solidarischen Betrieb des REFO-Campus, der zu einem Erbbaurechtsvertrag über 99 Jahre geführt hat. Dazu gehört die Vollsanierung und Vermietung eines sechsstöckigen Mietshauses auf dem Areal zu sozialverträglichen Mieten, die vorbildlich sind.

In meiner Freizeit schraube ich gern an meinem Unimog. Anzug oder Blaumann – ich fühle mich in beidem zuhause.