Die Bundesregierung gibt ein klägliches Bild ab. Bei allen wichtigen Fragen, die die Menschen in diesem Land betreffen, ist die Regierung ein Totalausfall. Bei der Nachwahl zum Bundestag habt ihr jetzt die Chance, der Ampelregierung zu zeigen, dass euch diese Politik gegen den Strich geht. Zu viele Menschen müssen sich Sorgen vor der nächsten Rechnung machen, zu viele werden von dieser Regierung im Stich gelassen. Neben Symbolpolitik, Visionslosigkeit und schlimmen Bauchschmerzen bei grünen Ministern ist von dieser Ampelregierung also nichts zu erwarten.
Deshalb brauchen wir eine starke Linke im Bundestag für soziale Gerechtigkeit, Antifaschismus und sozial gerechten Klimaschutz.

Dafür setze ich mich ein

Höchstpreis bei Lebensmitteln

Wir müssen dringend etwas gegen die unbezahlbaren Preise bei Lebensmitteln tun. Im Supermarkt bezahlt man zum Teil 20 Prozent mehr als im Jahr davor. Das kann so nicht weitergehen! Aldi, Lidl und Co. nutzen die Gunst der Stunde, um künstlich die Preise nach oben zu jagen. Deshalb brauchen wir einen Höchstpreis für Grundnahrungsmittel und alkoholfreie Getränke. Auch die Mehrwertsteuer muss gesenkt werden.

Übergewinnsteuer für Energiekonzerne

In den letzten Wochen haben viele Menschen Post von ihren Strom- und Heizungsanbietern bekommen – für zu viele hieß das: riesige Nachzahlungen, die sie kaum bezahlen können. Die Energiekonzerne haben sich mit überhöhten Preisen eine goldene Nase verdient. Aber eine warme Wohnung und Strom dürfen kein Luxus sein. Deshalb brauchen wir eine Übergewinnsteuer für die großen Energiekonzerne. Genauso wie in Spanien, Italien und Großbritannien. Damit können wir alle Menschen entlasten, die die Preissteigerungen am härtesten treffen.

Kinderarmut den Kampf ansagen

Wir haben Kieze in Mitte, wo mehr als jedes zweite Kind in Armut lebt. Das dürfen wir nicht akzeptieren. Deshalb brauchen wir eine Kindergrundsicherung, die auf die tatsächlichen Bedürfnisse von Kindern in armen Familien eingeht. Die grüne Familienministerin Paus wollte sich genau dafür einsetzen. Nichts ist davon übrig geblieben.

Wirtschaftspolitik – sozialgerecht

Wir müssen unsere Wirtschaft klimafreundlich und sozial gerecht umbauen. Das heißt konkret: Wenn ein Industriebetrieb, wie beispielsweise Siemens in Moabit, auf klimafreundliche Produktion umstellen will, müssen auf jeden Fall die Beschäftigten über die Veränderung der Produktionsprozesse und Investitionen mitentscheiden. Es muss klar sein: kein Arbeitsplatzabbau unter dem Vorwand des Klimaschutzes. Die Kosten des Umbaus müssen die Verursacher des Klimawandels zahlen: die oberen Zehntausend, die am Raubbau an der Natur Milliarden Euro Profit gemacht haben. Und nicht die kleinen Leute!

Der Mietenexplosion ein Ende setzen

Die SPD hat einen Mietenstopp versprochen und ein großes Programm für Sozialwohnungen. Der Mietenstopp flog als erstes in den Müll und von den angekündigten 100.000 Sozialwohnungen pro Jahr wurden schlappe 24.000 gebaut. Während Millionen Menschen von den Wohnungskonzernen ausgepresst werden wie Zitronen, dreht die Bundesregierung Däumchen. Wir benötigen nach wie vor einen bundesweiten Mietenstopp und ein großes Investitionsprogramm in sozialen Wohnungsbau und Genossenschaften.

Über mich

Kurz vor der Wende in Magdeburg geboren, habe ich früh mitbekommen, wie Menschen für sehr wenig Geld arbeiten mussten, um über die Runden zu kommen. Auch wurde mir schnell bewusst, wie oft über die Köpfe der Menschen hinweg Politik gemacht wurde. Ohne sie einzubeziehen oder ihre Interessen wahrzunehmen.

Deshalb sind die arbeitenden Menschen – die große Mehrheit dieses Landes – der zentrale Bezugspunkt meiner Politik. Ich möchte mich für alle einsetzen, die von ihrer Hände Arbeit leben müssen und auf einen guten Sozialstaat angewiesen sind. Ihr Leben möchte ich erleichtern, sie vor Ungerechtigkeiten schützen und ihnen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Meine Überzeugungen bringe ich jeden Tag in meinen Beruf als politischer Bildner ein. Ich möchte Menschen ermutigen, sich gegen Ungerechtigkeiten und Ausgrenzungen aufzulehnen. Das dazu nötige Handwerkszeug vermittele ich in Seminaren und Workshops quer durch die Republik. Denn mir ist es wichtig, dass die Menschen spüren, welche Macht sie haben, wenn sie sich zusammentun.