Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

2018 – Ein Jahr voller Herausforderungen und Chancen

Das vergangene Jahr verlief für DIE LINKE in Berlin-Mitte erfolgreich. Durch das Engagement vieler hundert Genoss*innen haben wir einen intensiven und kreativen Wahlkampf geführt und trugen so zum sehr guten Bundestagswahlergebnis unserer Partei in Berlin bei. Vieles wurde probiert, vieles gelang. Mit dem Team unseres Spitzenkandidaten Steve Rauhut konnten wir erstmalig stärkste Partei in unserem Bezirk werden, die Geschichte unseres Fusionsbezirkes berücksichtigend, keineswegs eine Selbstverständlichkeit. Unserer jungen Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung gelang es, sich schnell in die kommunalpolitischen Themen einzuarbeiten, Kompetenz zu gewinnen, Schwerpunkte zu setzen und Mehrheiten für unsere Initiativen im Bereich des bezahlbaren Wohnens, der Bekämpfung von Obdachlosigkeit und der Unterstützung von geflüchteten Menschen im Kommunalparlament zu finden. Unsere Bezirksstadträtin Sandra Obermeyer arbeitete sich schnell in die Besonderheiten des Bezirkes Mitte ein und leistet eine weit über die eigene Fraktion hinaus anerkannte Arbeit.

Wir werden mehr!

Unser Bezirksverband wächst. Viele, zumeist junge Menschen, fanden im vergangenen Jahr den Weg in unsere Partei. Eine Aufgabe der kommenden Monate wird darin bestehen, unsere Strukturen und Veranstaltungsformate so zu gestalten, dass sich die „Neuen“ bei uns willkommen fühlen und sie ihr Engagement und ihre Kompetenz produktiv werden lassen können. Dabei gilt es Bewährtes zu erhalten und zu festigen und Neues zu probieren.

Kann es uns gelingen, in „wahlkampffreien“ Zeiten eine vergleichbare Präsenz in der Öffentlichkeit des Bezirkes zu erreichen wie im Wahlkampf? „Mittendrin“, Onlineaktivitäten, Info-Stände und Haustürwahlkampf, Sommerfest und Linke Kinonacht sind bewährte Methoden. Diese gilt es zu weiter zu führen und auszubauen.

Vorurteile und Ressentiments gegenüber der LINKEN schwinden. Neue Mitglieder und hinzugewonnene Wähler*innen in Mitte sind dafür sichtbarer Ausdruck. Wie können wir die Zusammenarbeit mit gesellschaftlichen Milieus und potentiellen Mitstreiter*innen stärken, zu denen bisher nur sporadische Kontakte bestehen?

Die rot-rot-grüne Landesregierung arbeitet in Berlin erfolgreich. Sachlich und kompetent werden die in den vergangenen Jahren liegengebliebenen großen Probleme Berlins angegangen und abgearbeitet. Wie können wir als Bezirksverband und als BVV-Fraktion diese Arbeit stärker unterstützen? Nicht nur unsere drei Senator*innen und die 27 Mitglieder des Abgeordnetenhauses haben Regierungsarbeit zu leisten. Wir als LINKE, auch die Mitglieder unseres Bezirksverbandes, sind in der Regierung und haben dabei mitzuwirken, dass sie erfolgreich arbeitet.

Wie weiter?

Am Samstag, 17. Februar, werden wir einen Workshop durchführen, zu dem alle Mitglieder und Sympathisanten unseres Bezirksverbandes eingeladen sind, um gemeinsam darüber nachzudenken, welche Schwerpunkte wir uns im neuen Jahr setzen und wie wir diese umsetzen können. Unser Pfingstcamp in Blossin soll eine Tradition werden. Neben inhaltlicher Arbeit wollen wir die Zeit zum Kennenlernen, Erholen und Feiern nutzen. Dazu sind alle jungen und junggebliebenen Genoss*innen eingeladen. Die, die schon seit vielen Jahren dabei sind, und die, die erst seit einigen Wochen den Weg zur LINKEN gefunden haben.

Viele Aufgaben und viele Chancen – packen wir es gemeinsam an.

Thilo Urchs, Vorsitzender des Bezirksvorstandes

PS: Ach ja, falls es zu Neuwahlen auf Bundesebene kommt, machen wir das, was wir gut können – Wahlkampf. Dann holen wir uns das Direktmandat in Berlin-Mitte.