Zum Hauptinhalt springen

Feige und Verantwortungslos – Bezirksbürgermeister forciert Abriss der Habersaathstraße 40-48

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90 / Die Grünen), drückt sich vor der Verantwortung. Jetzt ist der Kampf für den Erhalt von 106 gut erhaltenen und bezahlbaren Wohnungen in der Habersaathstraße 40-48 den dort lebenden Mieter*innen überlassen.

Herr von Dassel und die grüne Mehrheit im Bezirksamt haben sich für einen Deal mit den Eigentümern entschieden, der den Abriss des Wohnhauses vorsieht und den Bau von Luxuswohnungen ermöglicht. Wenn die Mieter*innen der Vereinbarung nicht zustimmen, soll trotzdem abgerissen werden. Die Abrissgenehmigung werde vom Bezirksamt in jedem Fall erteilt. Für die ehemals Obdachlosen, die seit sechs Monaten in vorher leerstehenden Wohnungen leben, bedeutet diese Vereinbarung, dass sie jederzeit vor die Tür gesetzt werden können.

Die Fraktion DIE LINKE in der BVV Mitte verurteilt diese Entscheidung. Der Deal ist wohnungs- und klimapolitisch ein Desaster. Denn auch aus ökologischer Sicht ist der Erhalt des Hauses vernünftig. Der nun vereinbarte Abriss und Neubau bedeuten eine vollkommen vermeidbare (Mehr)Belastung des Klimas gegenüber einer möglichen – und vormals auch vom Bezirksamt gewünschten – klimagerechten Sanierung des Gebäudes. Wir stehen weiterhin an der Seite der Mieter*innen und dort Lebenden im Kampf für ihr Recht auf Wohnen und fordern, dass sie ihr Zuhause nicht verlieren, und der Wohnraum in der Habersaathstraße 40-48 bezahlbar bleibt.