Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Sowjetisches Ehrenmal in der Straße des 17. Juni, eines der vier Gedenkstätten in Berlin für die 80.000 rund um die Hauptstadt gefallenen Rotarmisten, am 11. November 1945 mit einer Parade der alliierten Truppen eingeweiht - ein Werk der Bildhauer Lew Kerbel und Wladimir Zigal und des Architekten Nikolai Sergijewski.

Wer nicht feiert, hat verloren

Am späten Abend des 8. Mai 1945 wurde im Oberkommando der Roten Armee in Karlshorst die bedingungslose Kapitulation unterzeichnet. Am 9. Mai feierten auf allen Kontinenten, aber besonders in den von Wehrmacht und SS überfallenen und geplünderten Ländern, Frauen und Männer das Ende des blutigsten aller Kriege. Im antifaschistischen Bündnis mit den Alliierten trugen die Rote Armee und die Völker der Sowjetunion den Hauptteil der zivilen und militärischen Anstrengungen. Ihre millionenfachen Opfer bleiben unvergessen.

 In der DDR wurde von 1950 bis 1967 der 8. Mai als arbeitsfreier Feiertag begangen und 1975 aus Anlass des 30. und 1985 des 40. Jahrestags. In der Bundesrepublik blieb indes der 8. Mai 1945 noch lange Synonym für Untergang und Zusammenbruch im kollektiven Gedächtnis. Als Befreiungsschlag gilt die Rede des Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker im Jahre 1985: „Der 8. Mai 1945 hatte uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“ Im öffentlichen Diskurs geriet indes der 8.Mai immer mehr zu einem „Volkstrauertag“ für deutsche Opfer von Krieg, Bombenangriffen, Flucht und „Vertreibung“.

Zum Jahreswechsel 1989/90 gründeten in Treptow wohnende Verfolgte des Naziregimes die „antiFa Treptow“. Vor der „Mutter Heimat“ im Sowjetischen Ehrenmal gedenken wir am 8. Mai gemeinsam mit Vertretern der Russischen und Weißrussischen Botschaft sowie Schülern und Einwohnern der über 50. 000 in den Kämpfen um Berlin gefallenen Rotarmisten.

Unter dem Motto „Wer nicht feiert, hat verloren“ gibt es seit 2006 am 9. Mai vor dem Eingang zum Sowjetischen Ehrenmal – organisiert von der BO (Basisorganisation) "8. Mai“– ein abwechslungsreiches Programm. Der Leitgedanke ist „Solidarität statt Nationalismus“. Besucher mit sowjetischer und deutscher Herkunft verfolgen mit großer Sympathie die auf Deutsch und Russisch moderierte Veranstaltung. Auf der Bühne wechseln Musik und Gespräche mit Zeitzeugen. Abends spielen die „Bolschewistische Kurkapelle“ und weitere Bands bis 22 Uhr auf. Es wird getanzt und gesungen. Viele junge Leute werden zum ersten Mal von diesem Gedenktag berührt. Für 2020 haben der Berliner Senat und das Abgeordnetenhaus beschlossen, den 75. Jahrestag der Befreiung am 8. Mai 2020 als gesetzlichen Gedenk-und Feiertag zu begehen und mit einem umfangreichen Kulturprogramm zu begleiten. Letzteres hat das Corona-Virus verhindert.

Die Auschwitzüberlebende Esther Bejarano und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) starteten am 8. April 2020 eine Unterschriftensammlung und eine Social Media Kampagne mit dem Ziel, den 8. Mai als Tag der Befreiung als gesetzlichen Feiertag in Deutschland zu begehen. 75 Jahre nach dem wichtigsten Tag des 20. Jahrhunderts ist es an der Zeit, endlich Lehren aus den Verbrechen des NS-Regimes zu ziehen. Ein gesetzlicher Feiertag würde dies symbolisieren und könnte Ausgangspunkt für entsprechendes politisches Handeln sein. Die Petition kann unter www.change.org/8Mai unterstützt werden.

Hans Coppi, Ehrenvorsitzender der Berliner VVN-BDA