Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Ein Meistermusiker im Weinmeisterhaus: Johann-Vincent Slawinski

Im Jugendkulturzentrum Weinmeisterhaus können Kinder und junge Leute fast allen Interessen und Hobbies nachgehen, Theater spielen, tanzen, singen, fotografieren aber auch sehr anspruchsvoll Geige und Bratsche spielen erlernen. Ein hervorragender Musiker, Instrumentalpädagoge, Master of Music gibt  in dem roten Backsteinbau in der Weinmeisterstraße meisterhaften Unterricht. Schon sein Name strahlt die Exotik eines Künstlers aus: Johann-Vincent Slawinski.  Seine Schüler*innen sind im Alter zwischen fünf und 35.

 "Schon von klein auf bin ich von Musik fasziniert und das möchte ich weitergeben", sagt der 30-jährige von sich. Mit drei  Jahren sei er von einem Konzert im Fernsehen mit dem Dirigenten Justus Franz von Klassik begeistert worden. "Bei meiner Oma erklang aus dem Radio meist  Bach und Beethoven", erinnert er sich. Es war also keine kindliche Laune, sich zum 10. Geburtstag eine eigene Geige zu wünschen.

Schon drei Jahre zuvor hatte er an der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg mit dem Violinenunterricht begonnen. Das Abitur machte Johann-Vincent am musikbetonten Georg-Friedrich-Händel-Gymnasium.  An der Universität der Künste holte er sich dann in drei Studiengängen den Bachelor und den Master of  Music im Hauptfach Viola. Zudem studierte er Instrumentalpädagogik für Violine und Viola.

"Die Musik, das ist ein sehr großer Teil meines Lebens", sagt der gebürtige Berliner. "Sie hat mich schon bis heute sehr bereichert". Attraktiv und beeindruckend lang ist die Liste seiner Mitwirkung als Musiker: zu Beginn im Sinfonieorchester des Georg-Friedrich-Händel-Gymnasiums mit Konzertreisen nach China, Polen, Finnland und Namibia.  Mit der Jungen Philharmonie Brandenburg reiste er nach Südkorea, Österreich, Italien und Frankreich. Er  spielte beim  Landesjugendorchester Berlin, der Deutschen Streicherphilharmonie und hat Engagements beim Deutschen Filmorchester Babelsberg. Mit dem Gustav-Mahler-Jugendorchester Wien machte er eine Europatournee durch Portugal, Slowenien, Österreich, Spanien, Frankreich und Deutschland. Stolz denkt er auch an seine Teilnahme im Orchester des Pacific Music Festivals im japanischen Sapporo zurück.

"Sehr gern bin ich mit meinem Lieblingsinstrument  Bratsche in Berlin unterwegs", hebt Johann-Vincent Slawinski hervor, "bei diversen Projekten mit Musiker*innen und Ensembles, darunter dem Jazzorchester Fabia Mantwill, dem Komponisten und Pianisten Tomasz Kamieniak oder der Pianistin Gisa Linnen". Sein derzeitiges Lieblingsprogramm ist das "Duo Dunkelgold" - Auftritte mit Pianist*innen zu Hochzeiten, Galas und Festen mit Wunschmelodien, ob aus den Goldenen Twenties, Wiener Schmankerl oder Royal Wedding. Interessenten erreichen ihn per Telefon 0157 77801736 (www.jvslawinski.com).  Ehrenamtlich musiziert der junge Künstler bei der Verlegung von Stolpersteinen, dem Gedenkprojekt für verschleppte und ermordete jüdische Berliner Bürger.

So wie ihn die Klassik schon als Kind begeisterte, so will er heute vor allem junge Menschen mit Händel, Bach, Schubert und Bernstein berühren - durch seine Auftritte wie seinen Unterricht für Geige und Bratsche. Das Weinmeisterhaus kann sich glücklich schätzen, einen solch prädestinierten  Musiker und Pädagogen in seinem Programm zu haben.

Matthias Herold