Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Jung, weiblich, ehrgeizig: Co-Bezirksvorsitzende Zhana Jung

ORLANDO EL MONDRY

Sie sei schlagfertig, ungeduldig und ehrgeizig, sagt Zhana Jung über sich. "Und ich bin jung, nichtakademisch und eine Frau", legt sie noch nach. Mit aller Kraft will sie sich für eine solidarische Gesellschaft engagieren. Das alles prädestiniert eigentlich schon die 25-jährige braunhaarige und dunkeläugige Frau eine Leitungsposition im Bezirksverband der DIE LINKE Berlin-Mitte einzunehmen. Zusammen mit dem schon langjährig bewährten Vorsitzenden Thilo Urchs wurde sie im November in die Doppelspitze des Verbandes gewählt.

Der Weg Zhana Jungs ins Karl-Liebknecht-Haus begann in Sankt Petersburg, wo sie 1993 geboren wurde. Mit ihrer Großmutter und ihrer Mutter kam sie zweijährig als deutsche Spätaussiedlerfamilie aus Russland nach Bamberg. Schon als Schülerin nahm sie regelmäßig an politischen Seminaren der dortigen Hans-Seidel-Stiftung der CSU teil, aber nur, um sich vor allem in Rhetorik zu üben. "Mit 16 schloss ich mich der Linksjugend 'solid' Bamberg an und ging gegen Rassismus und Neofaschismus auf die Straße", erzählt sie. In der fränkischen Stadt wurde sie nach der Lehre beim "Riffelmacher Nachfahren Königlicher Hoflieferant" eine streitbare Konditorin, die sich mit ihren neu kreierten Torten ihrem Chef mutig widersetzte. 19-jährig fuhr Zhana mit fünf Kartons und einem Müllsack nach Berlin. "Ich verliebte mich schnell in die bunte, vielfältige Stadt". Ihre erste Unterkunft fand sie am Rosa-Luxemburg-Platz, sofort Arbeit in einem Restaurant auf dem Hausvogteiplatz.

2015 wurde die junge Frau Mitglied der DIE LINKE, gehörte gleich zu den Peacefull  Streetfighters, wurde in den Bezirksvorstand Mitte und in den LandessprecherInnenrat von Linksjugend 'solid' Berlin gewählt und ist Sprecherin der Jugend-Basisorganisation. "Ich habe eine super Zeit erleben dürfen, als ich im Kernteam unseres Spitzenkandidaten Steve Rauhut wochenlang unterwegs war", sagt sie begeistert. "An den Infoständen, dem Roten Wohnzimmer, im Nachtwahlkampf - von Falk Höpfner und mir initiiert und favorisiert - lernten wir zuzuhören, aktiv zu argumentieren, zu überzeugen. Diese Erfahrungen werden wir jetzt noch offensiver nutzen, schon bald auch vor den Europa-Parlamentswahlen".                                          

Dass sie nun Co-Vorsitzende des fast 1200 Mitglieder zählenden Bezirksverbandes von Berlin-Mitte ist, erfüllt Zhana Jung mit Stolz und hohen Erwartungen. "Ich hab so richtig viel Hoffnung in unsere Mitmenschen in unserem außergewöhnlichen Bezirk als auch in unsere Partei. Ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass wir hier noch mehr erreichen können und will das auch aktiv tun. In einer Kombination aus Erprobtem und Bewährtem, mit einem langanhaltenden Atem und frischer Luft können wir mit Sicherheit Neumitglieder gewinnen und so einbinden, dass unsere Politik fruchtet.", betont sie. "Ich möchte auch vorleben, dass junge Frauen Politik machen und der Politikverdrossenheit den Kampf ansagen".

Matthias Herold