Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Pop Art Interieur im Stil von Edgar Rolfs

Sein Porträt der französischen Schauspielerin Béatrice Dalle schmückt das "Cafe' Suzie Mambo" in der Veteranenstraße 16. Seine Visitenkarte krönt ein Pop-Art-Relief des Gesichts von Rockikone Mick Jagger. Edgar Rolfs ist ein beeindruckender Kunstamateur, der mittels Laser und CNC-Technik  nach digitalen Entwürfen die Antlitze von Persönlichkeiten aus Kunst, Kultur und Politik sowie von Menschen des Alltags gestaltet. Die jüngsten Auftragswerke sind Bud Spencer und Van Gogh gewidmet.

Porträtfotos sind der Ausgangspunkt für den digitalen Entwurf auf dem Computer. In seiner Werkstatt in Berlins Mitte wird das Motiv gelasert und CNC-gefräst. Hunderte Einzelteile werden zu einem Acrylrelief  des Gesichts oder ganzen Kopfes zusammengefügt und mit Premiumfarben coloriert. Auch fixiert er vielteilige Glaspuzzles auf Folie über einem Leuchttisch und schneidet daraus mit feinen Bandsägen und Glasschneidern die Angesichter. "Eine Heidenarbeit" nennt das Edgar Rolfs die mit sehr viel Mühe und großem Zeitaufwand entstehenden Wandbilder in der Größe von 90 x 90 sowie Türbeläge von 80 x 200 Zentimeter. Jetzt freut er sich darauf, seine Werke in einer ersten Ausstellung in der Galerie und Cafe' "Spinner und Weber" in der Brüsseler Straße 37 präsentieren zu können.

Der 52-jährige gebürtige Rostocker wurde erstmal beim VEB Geodäsie und Kartographie Schwerin Vermessungstechniker. In Hamburg stellte er in einer Druckerei mit Siebdruck Werbemittel her. Nach fünf Jahren an der Alster zog es ihn 1994 an die Rostocker Warnow zurück. "Wieder zuhause fand ich einen für mich idealen Job auf der MS 'Stubnitz', einem ehemaligen Kühlschiff der DDR-Hochsee-Fischfangflotte, das zu einem Kulturschiff für die verschiedensten Events umgebaut worden war. Unter anderem habe ich dort für die Besucher T-Shirts mit maritimen Motiven bedruckt".

1998 packte den rührigen Kunstschaffenden der Wunsch, noch einmal richtig durchzustarten und seine künstlerischen und technischen Erfahrungen in einem für ihn neuen Kunstprojekt zu vereinen. Und nirgends woanders als in Berlin. Das Konterfei des Musikers  der Kultband "Nirvana", Kurt Donald Cobain, war sein allererstes Werk, das er dem Kinderhospiz "Sonnenhof" für die jahrelange liebevolle Betreuung seines verstorbenen Sohnes schenkte.

"Jetzt widme ich Dreiviertel meines Lebens den Pop-Art-Bildern", betont Edgar Rolfs, entwirft, fräst, schneidet, sägt, coloriert. Auf seiner Homepage edge-pop.com oder bei Instagram edgar_r_ kann man ihn dabei verfolgen. Wer sich selbst, ein Familienmitglied, Freund oder Idol  auf einem Bild oder auf einer Tür kunstvoll verewigen  lassen will, kann sich bei Edgar Rolfs melden: edgarsmail@web.de

Matthias Herold