Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Mitte auf LINKS drehen

DIE LINKE. Berlin-Mitte hat ein Wahlprogramm beschlossen, das Grundlage für die Arbeit im Kommunalparlament Mitte (sog. Bezirksverordnetenversammlung) in den kommenden fünf Jahren ist.

 

Wir wollen in unserem Bezirk:

das bunte und vielfältige Zusammenleben von allen Bewohner:innen – jung und älter, zugezogen, geflüchtet oder alteingesessen – sichern.

mehr bezahlbaren Wohnungsneubau durch kommunale Wohnungsbaugesellschaften und Genossenschaften und die Anwendung des bezirklichen Vorkaufsrechts beim Verkauf von privaten Wohnhäusern.

mehr Platz für sicheren Fuß- und Radverkehr sowie den Ausbau von Tram, Bus und Bahn und die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung und der verkehrsberuhigten und autofreien Bereiche. Wir wollen gut einsehbare Kreuzungen, mehr barrierefreie Überquerungshilfen und E-Bikes und E-Roller an angeordneten Plätzen.

den Erhalt und die bessere Pflege unserer wohnortnahen Grünflächen und begrünte Dächer auf allen öffentlichen Gebäuden.

die schnelle Schaffung von neuen Kita- und Schulplätzen als Chefsache im Bezirksamt!

die zügige Sanierung der Schulen und die Rekommunalisierung der Schulreinigung.

die bezirklichen Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche, die Jugendverkehrsschule und das Schulumweltzentrum erhalten und ausbauen.

die kommunalen Treffpunkte für Alt und Jung und die Familienunterstützung und -beratung sichern und stärken.

eine bessere wohnortnahe Gesundheitsversorgung, eine niedrigschwellige Beratung für Menschen in sozialer Not und mehr Angebote gegen Einsamkeit.

den Schutz der freien Kulturszene, von Sportanlagen, Clubs und Spätis.

Integrationsprojekte regelfinanzieren, die Teilhabe von Menschen mit Migrationserfahrung sicherstellen und die Teilnahme am Programm „Dekoloniale Erinnerungskultur“ fortsetzen.

eine echte Beteiligung, Mitentscheidung und demokratische Teilhabe der hier lebenden Menschen fördern.

eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung der Verwaltung.

Im Übrigen wollen wir noch mehr. Das gesamte Wahlprogramm für Mitte findest Du hier und für für Berlin hier. Folge DIE LINKE. Berlin Mitte auf Facebook, Instagram und Twitter.


Liste der Partei DIE LINKE.Berlin-Mitte für die Wahlen zur BVV 2021

1. Christoph Keller
2. Martha Kleedörfer
3. Jacqueline Sanehy
4. Sven Diedrich
5. Deniz Seyhun
6. Thilo Urchs
7. Ramona Reiser
8. Rüdiger Lötzer
9. Imke Elliesen-Kliefoth
10. Sami Haidary
11. Hannah Gerlof
12. Leonard Diederich
13. Elisabeth Schröder
14. Falk Höpfner
15. Agnes Meisel
16. Abdoulaye Oumar Ly
17. Lara Böhland
18. Stephan Jegielka
19. Alina Trefz
20. Thomas Licher
21. Carolin Haupt
22. Robert Bluhm
23. Melanie Rott
24. Paul Keydel
25. Kadriye Karci
26. David Cüppers

Wahlprogramm als PDF

Hier klicken, um das Programm (Langfassung) als PDF zu öffnen

Als Direktkandidaten für die Bundestagswahl im September stellte der Bezirksverband Mitte der Berliner LINKEN Martin Neise auf, der dazu erklärt: 

“Wir arbeitenden Menschen müssen endlich aufstehen, damit wir eine Regierung bekommen, die für uns in die Bresche springt. Für eine Stadt mit bezahlbaren Mieten, für ein krisenfestes und menschliches Gesundheitssystem, für gut bezahlte, klimaneutrale Jobs mit starken Gewerkschaften.”

In den Abgeordnetenhauswahlkreisen stellte DIE LINKE. Berlin-Mitte auf:

Die Bezirksvorsitzenden Martha Kleedörfer und Thilo Urchs dazu: 

“Berlin-Mitte ist der schönste - und heterogenste - Bezirk in Berlin. Wir haben heute Kandidat:innen für die Wahl des Bundestages und des Abgeordnetenhauses nominiert, die dieser Vielfältigkeit entsprechen: kompetent, divers und mit dem besonderen Blick für die Menschen im Bezirk. DIE LINKE. Berlin-Mitte kämpft um Platz 1. Für all jene, die keine Lobby haben. Mit Martin Neise und den Kandidierenden fürs Abgeordnetenhaus haben wir ein Team aus unserer Mitte gefunden. Offensiv und authentisch, bodenständig und kämpferisch, solide und solidarisch. Wir freuen uns sehr über ihre Kandidaturen und auf den Wahlkampf mit ihnen.”