Zum Hauptinhalt springen
Presse LinksfraktionBM

Erklärung zur 48. Berliner Seniorenwoche

Falls Ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet: Die 48. Berliner Seniorenwoche (24. September - 01. Oktober.) neigt sich langsam dem Ende zu. Es finden und fanden wieder zahlreiche Veranstaltungen mit und zu seniorenpolitischen Themen statt - auch in Mitte.


Falls Ihr es noch nicht mitbekommen haben solltet: Die 48. Berliner Seniorenwoche (24. September - 01. Oktober.) endet heute. Es finden und fanden wieder zahlreiche Veranstaltungen mit und zu seniorenpolitischen Themen statt - auch in Mitte.

So waren wir am Mittwoch in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität zu einer Gesprächsrunde mit der Seniorenvertretung zu Gast. Die Senioren in unserem schönen Bezirk bewegen vielfältige Dinge: Niedrigschwellige und analoge Kommunikation/Information, die zu Zeiten der Digitalisierung immer seltener wird, öffentliche Toiletten, deren Besuch derzeit teilweise nur mit Kartenzahlung möglich ist, der Rückbau behindertengerechter  Wohnungen, fehlende Nahversorgung, zu kurze Grünphasen an den Ampeln und Bordsteine, die nur halbherzig und nicht Rollator- und Rollstuhlgerecht abgesenkt sind

. Unser alltägliches Leben, unsere Politik, unsere Infrastruktur und unser Stadtbild berücksichtigen viel zu wenig die Bedürfnisse von Senioren und Seniorinnen sowie von behinderten Menschen. Dass unser Stadtbild auch auf sie ausgerichtet ist, ist aber eine Voraussetzung dafür, dass Senior*innen weiterhin am alltäglichen Leben teilhaben können. Teilweise wird ihnen aber schon der Gang über die Straße, in den nächsten Supermarkt oder in öffentliche Gebäude  schwer gemacht.

Wie soll da Teilhabe im Alltag funktionieren? Unsere Forderungen: Die Berliner Seniorinnen und Senioren sind bestens in Gremien organisiert. Auch die Seniorenvertretung in Mitte bringt sich sehr aktiv in die Kommunalpolitik ein. Die Politik und die Verwaltung muss diese Potenziale nutzen und eine noch stärkere Einbeziehung der seniorenpolitischen Gremien möglich machen. Denn wo Senior:innen betroffen sind, sollten diese auch mitgestalten!