Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Diskussion über die Catcherwiese

Im Oktober diskutierte die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Mitte 1 ½ Stunden über die Catcherwiese. Bei dieser Wiese handelt es sich um eine Grünfläche, die im Jahr 2009 als Sportfläche aufgegeben werden musste. Seitdem hat sie sich in ein Biotop und Rückzugsraum für gefährdete Arten entwickelt und stellt 75 Prozent der Grünflächen im Volkspark Rehberge dar, die einen hohen Grad an biologischer Vielfalt aufweisen. Das bedeutet, dass die Catcherwiese eine große Anzahl an unterschiedlichen Pflanzen- und Insektenarten beheimatet, die in den restlichen Rehbergen kein zu Hause gefunden haben. Damit steht die Catcherwiese gegen den Trend der abnehmenden Artenvielfalt in Berlin und weltweit.

Ausgelöst wurde die Diskussion durch einen Antrag der CDU, die die Catcherwiese wieder zu einer Sportfläche machen wollte. Obwohl der Antrag nach langen Diskussionen im Sportausschuss und im Umweltausschuss abgelehnt worden war, versuchten CDU und SPD ihn mit weiteren Änderungsanträgen in der BVV doch noch durchzusetzen. Die Änderungsanträge sahen vor, die biologische Vielfalt an andere Orte zu verschieben. Obwohl die Stadträtin für Umwelt Frau Weißler (Grüne) darauf hinwies, dass sich die biodiverse Entwicklung auf der Catcherwiese nicht so einfach an anderen Stellen wiederholen ließe, bestanden SPD und CDU auf ihrem Antrag. Beide Fraktionen lehnten es ab, andere, biologisch weniger wertvolle Flächen in den Rehbergen für den Sport in Betracht zu ziehen und stießen auch dem Sport- und dem Umweltamt vor den Kopf, die sagten, dass sie zusammenarbeiteten, um eine gemeinsame umweltgerechte Lösung für mehr Sportflächen in den Rehbergen zu finden. Zudem befindet sich gerade die Sportentwicklungsplanung in Arbeit, bei der überhaupt erst die Bedarfe für den Sport in den Rehbergen ermittelt werden sollten.

Die BVV lehnte letztlich die Änderungsanträge in geheimer Abstimmung bei 23 Ja und 27 Nein-Stimmen ab und stimmte auch beim Ursprungsantrag in geheimer Abstimmung mit 30 zu 19 Stimmen für die Ablehnung.

 

Andreas Böttger

Fraktionsgeschäftsführer DIE LINKE in der BVV. von Berlin-Mitte

Mehr Informationen auf www.linksfraktion-berlin-mitte.de